Was tun wenn ..... ?

Beichte

Sie suchen ein persönliches Gespräch zur Umkehr und Versöhnung in einer Beichte? Dann können Sie über die Pfarrbüros ein Gespräch mit einem Priester vereinbaren. Regelmäßige Beichtgelegenheit ist Samstags, von 17.00 Uhr - 18.00 Uhr in der St. Wolfgangkirche.

Ehe 

Sie haben vor kirchlich zu heiraten oder möchten sich über die kirchliche Heirat informieren? Dann wenden Sie sich für den Erstkontakt an das Pfarrbüro in Ihrem Wohngebiet, soweit Ihnen bekannt. Eine erste Auskunft geben Ihnen gerne alle Pfarrbüros in der Stadt.

Erstkommunion 

Ihr Kind wechselt demnächst in das dritte Schuljahr oder ist schon älter? Ab dem dritten Schuljahr kann sich Ihr Kind auf die Erstkommunion vorbereiten. Nehmen Sie dafür mit dem Pfarrbüro in Ihrem Wohngebiet Kontakt auf.

Firmung

Jugendliche ab dem 9. Schuljahr und Älter sind eingeladen das Sakrament und die Bestätigung der Firmung zu empfangen. Ihnen bekannte Jugendliche schreiben die Pfarrbüros an. Andere wenden sich direkt an eines der Pfarrbüros. Auch junge Erwachsene und ältere Erwachsene können das Sakrament der Firmung, die Bekräftigung der Taufe, empfangen. Auskunft geben die Pfarrbüros und pastoralen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. 

Gespräch

Sie suchen das Gespräch? Möchten für sich etwas klären? Brauche ein Gegenüber, jemanden zum Hören? Die pastoralen Mitarbeiter/innen sind gerne für Sie da. Ein Kontakt ist über die Pfarrbüros jederzeit möglich. Besonders auch in der Citykirche stehen haupt-und ehrenamtliche Mitarbeiter/innen für ein Gespräch zur Verfügung. 

Hochschule

Wer als Student/in nach Reutlingen kommt ist bei den Kirchengemeinden willkommen. Für Studierende bietet aber besonders auch die gemeinsame Hochschulseelsorge der evangelischen und katholischen Kirche eine Kontaktmöglichkeit.

Kindergruppen

Sie suchen ein Angebot für Ihr Kind? Kinder und Jugendliche sind willkommen in den Gruppen der Pfadfinder, in den Ministrantengruppen der einzelnen Kirchengemeinden. Für einen Erstkontakt bieten sich die Pfarrbüros an.

Krankenkommunion

Sie selbst oder jemand aus der Familie und dem Bekanntenkreis sind krank? Sie können nicht mehr zum Gottesdienst gehen? Gerne kommt jemand aus dem Seelsorgeteam oder von ihm Beauftragten zu Ihnen nach Hause um Ihnen, verbunden mit einem Gebet die Kommunion zu bringen. Auch Angehörige können die Kommunion aus dem Gemeindegottesdienst für Sie nach Hause bringen. Dafür nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Pfarrbüro im Wohngebiet auf. Wenn Sie es wünschen, können Sie gerne auch nach der Kranksalbung nachfragen. Dieses Sakrament, diese Nähe Gottes geben wir Ihnen durch die Salbung gerne zu Hause oder aber auch in den jährlichen Gottesdiensten mit Krankensalbung.

Krankensalbung

Die Krankensalbung ist das Sakrament der Nähe und Stärkung Gottes in Zeiten der Krankheit und Schwäche. Sie können das Sakrament zu Hause empfangen, dann rufen Sie auf Ihrem Pfarrbüro an. Für das Sakrament gibt es auch jährliche Gottesdienste in den Gemeinden, in denen die Krankensalbung gespendet wird.

Nachbarschaftshilfe

Der kath. Sozialstation Orschel-Hagen ist auch der Bereich der Nachbarschaftshilfe angegliedert. Wenn Sie für hauswirtschaftliche Angelegenheiten eine vorübergehende Hilfe benötigen, dann informieren Sie sich unter der Telefonnummer der Sozialstation: 624821.

Pflege

Eine erste Anlaufstelle wenn Sie und Angehörige Pflege, kann die Sozialstation der katholischen Kirche sein. Sie erreichen Sie unter der Nummer 624821 oder 624822.

Taufe

Sie möchten Ihr Kind taufen lassen? Sie möchten, dass es in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen wird? In aller Regel bieten die Gemeinden Taufsonntage an und damit verbunden eine Vorbereitung auf die Taufe mit einem oder zwei Abenden. Welcher Taufsonntag für Sie in Frage kommt und welche Vorbereitung, das erfahren Sie auf dem Pfarrbüro Ihres Wohngebietes. Wenn Sie unsicher sind, welches dies ist: Alle Pfarrbüros geben Ihnen die ersten Hinweise. In einzelnen Gemeinden gibt es auch eine jährliche Feier der Tauferinnerung, in der Sie mit Ihrem Kind sich an die Feier der Taufe erinnern und das Taufversprechen erneuern.

Todesfall

Sie haben einen Todesfall in der Familie oder im Bekanntenkreis? Hier sind Sie nicht alleine gelassen. Ein erster Schritt ist die Kontaktaufnahme mit einem Bestattungsinstitut. Dieses ist Bindeglied zwischen dem Friedhofsamt und den Kirchen und klärt die Terminfindung. Wenn möglich, lassen Sie sich Zeit. Das Bestattungsinstitut meldet den Sterbefall dann dem zuständigen Pfarramt zur Terminbestätigung. Danach wird jemand aus den Seelsorgeteams mit Ihnen ein Gespräch vereinbaren zur Vorbereitung der Trauerfeier. Nach der Trauerfeier haben Sie die Möglichkeit für Ihre/Ihren Verstorbene/n in einem der abendlichen Gottesdienste zum Gedenken zu beten. Zum jährlichen Gedenken für die Verstorbenen laden die Gemeinden an Allerheiligen und Allerseelen ein auf die Friedhöfe und in die Gottesdienste für Verstorbene.

Wiedereintritt

Wir freuen uns, wenn Sie den Kontakt zur Kirche und zur Gemeinschaft der Christen aufnehmen. Manchmal gibt es Gründe, um der Institution Kirche den Rücken zu kehren und auf dem Standesamt den Austritt zu erklären. Genauso kann es sein, dass der Entschluss in Ihnen reift, den Rücktritt wieder rückgängig zu machen oder neu den Kontakt zur katholischen Kirche zu suchen. Dafür wenden Sie sich bitte an Ihr Pfarramt im Wohngebiet oder an jedes andere Pfarramt.